HVOF

Verfahren zum HVOF

Hochgeschwindigkeitsflamm­spritzen (HVOF)

Hochgeschwindigkeitsflamm­spritzen

Beim Hochgeschwindigkeitsflamm­spritzen arbeitet man mit anderen Brennstoffen als beim Flammspritzen:

Brenngase: Wasserstoff, Erdgas, Ethylen, Propylen, Propan,

Flüssige Brennstoffe: Kerosin

Durch die spezielle Konstruktion des Brenners erreichen die Spritzpartikel Ultraschallgeschwindigkeiten. Man erzielt sehr dichte Schichten mit ausgezeichneter Haftung am Grundmaterial (Substrat).

Das Verfahren eignet sich zum Verspritzen von Hartmetallen. Dies sind karbidische Werkstoffe wie z.B. Wolframkarbid und Chromkarbid, die in einer metallischen Matrix eingebunden sind. Als metallische Matrix dienen Metalle, wie z.B. Chrom (Cr), Kobalt (Co), Nickel (Ni)und deren Legierungen.

Einsatzgebiete sind Gleitflächen diverser Bauteile, Walzen, Pumpenkolben, etc.

Bei der LWK stehen eine HVOF-Anlage mit Ethylen und eine zweite mit Kerosin zur Verfügung.