Inchromieren
Inchromieren

Der Markenname unserer inchromierten Produkte ist plascrom®

Inchromieren


Herstellung

Thermodiffusonsverfahren mit Chrom bei hohen Temperaturen. Je nach Kohlenstoffgehalt des Grundwerkstoffes, bildet sich an der Bauteil-Oberfläche eine Schicht mit spezifischen Charakteristiken mit Bezug auf ihre chemische Zusammensetzung, ihren physikalischen und mechanischen Eigenschaften, und ihren Anwendungsmöglichkeiten.

Weichinchromieren

Ferrometalle mit weniger als 0,1 % Kohlenstoff (< 0,1 % C) werden weichinchromiert. Während des Thermodifussionsprozesses wird die Randschicht des Grundwerkstoffs an Chrom angereichert. Die resultierende Schicht ist 35 bis 200 µm dick und bis zu 1000 HV hart. Gegenüber dem unbehandelten Grundwerkstoff zeigt sie mehrere nützliche Eigenschaften:



  • hochelastisch, daher leicht formbar durch Ziehen oder Biegen
  • hitzebeständig bis 850°C
  • wärmeleitend
  • korrosionsbeständig
  • beständig vor erosivem Verschleiß
  • schweißbar

Hartinchromieren

Durch Hartinchromieren entsteht eine extrem harte Chromkarbidschicht (CrxCy) an der Bauteiloberfläche. Sie kann die Lebensdauer von Bauteilen, die unter starken mechanischen Belastung (vor allem abrasivem Verschleiß) arbeiten um ein vielfaches verlängern. Hinzu kommen weitere positive Eigenschaften der Chromkarbidschicht, die das Hartinchromieren noch wertvoller machen. Ferrometalle sowie für Nickel- und Molybdänlegierungen mit einem Kohlenstoffanteil von > 0,2 % lassen sich am einfachsten hartinchromieren. Allerdings, können nach einem vorgeschalteten Aufkohlungsprozess, auch Werkstoffe mit weniger Kohlenstoff hartinchromiert werden. Durch nachträgliches Vergüten kann die Grundwerkstoff-Kernhärte, die während des Hartinchromierens verlorengegangen ist, wiederhergestellt werden. Die Chromkarbidschicht zeichnet sich durch folgende physikalische und mechanische Eigenschaften:

  • Schichtdicke 3 – 30 µm
  • Oberflächenhärte: ca. 2000HV
  • hitzebeständig bis 900°C
  • oxidations- und korrosionsbeständig
  • sehr niedriger Reibungskoeffizient
  • verhindert das Kaltverschweißen
  • gute Antihafteigenschaften
  • schweißbar

Anwendungsgebiete

  • Anlagenbau
  • Maschinenbau
  • Textilindustrie
  • Lebensmittelindustrie
  • Chemische und petrochemische Industrie

Abmessungen

  • es können Bauteile mit den maximalen Abmessungen von 3200 x 2000 x 900 mm behandelt werden