Plasmet
Plasmet

Der Markenname unserer Hartmetallbeschichtungen sowie unserer metallischen Beschichtungen ist plasmet®

Hartmetallbeschichtungen / Metallische Beschichtungen


1.Hartmetallbeschichtungen

Hartmetallbeschichtungen (auch karbidische Beschichtungen genannt) werden mittels Hochgeschwindigkeitsflamm­spritzens auf Metalle (vorwiegend auf Stahlbauteile) aufgebracht. Sie schützen die Bauteile vor abrasivem und erosivem Verschleiß sowie vor Kavitation und Korrosion.

Vorteile der Hartmetallbeschichtung

  • metallischer Aspekt
  • sehr dicht
  • sehr gute Haftung zum Grundwerkstoff
  • ähnliche lineare Ausdehnung wie die meisten Stähle, dadurch keine Schichtabplatzung oder Schichtablösung durch thermisch induzierte Spannungen
  • technisch bessere und gleichzeitig umweltfreundlichere Alternative zum Hartverchromen, bei dem das eingesetzte Cr(VI) sehr stark umweltbeschädigend ist
  • elektrisch leitend
  • thermisch leitend

Werkstoffe

Hartmetalle sind Verbundstoffe bestehend aus feinen Partikeln sehr harter Werkstoffe (Karbide – karbidische Werkstoffe) eingebunden in eine Metallmatrix. Die meist verwendeten Karbide sind das Wolframkarbid (WC) und das Chromkarbid (Cr3C2). Die Metallmatrix besteht in der Regel aus Kobalt (Co), Chrom (Cr) und Nickel (Ni) und deren Legierungen CoCr und NiCr. Die entsprechenden Spritzpulver unterscheiden sich auch durch das Verhältnis zwischen dem Karbid und der metallischen Matrix, z.B.:

  • WC/Co 88/12
  • WC/Co/Cr 86/10/4
  • Cr3C2/NiCr 80/20 (die Metallmatrix besteht ihrerseits aus 80% Ni und 20% Cr)

Technische Merkmale der Beschichtung

  • Schichtdicken von 0,1 bis 0,5 mm
  • Schichthärte von 1100-1500 HV
  • schlag-, stoß- und schockunempfindlich
  • thermischer Einsatzbereich: von -150°C bis +900°C
  • maximale Abmessungen: Länge = 4000 mm, Ø = 1000 mm, Gewicht = 2,5 t
  • größere Abmessungen und Gewichte auf Anfrage

Anwendungsbeispiel

  • Beschichtungen mit fertig bearbeiten Oberflächen (geschliffenen oder polierten Oberflächen) eignen sich für Dicht- und Gleitflächen rotierender und oszillierender Maschinenteile.
  • Wellen, Walzen, Verschleißringe, Hülsen, Plunger, Kolben, Kolbenstangen und alle anderen Dichtsitze mit Packungen, Manschetten, Simmerringen und O-Ringen. Typische Gegenlaufpartner sind Bronze, Kohlenstoff, Siliziumkarbid, Edelstahl, Hartmetalle und Sintermetalle

Anwendungsgebiete

  • Apparatebau
  • Armaturenbau
  • Chemieindustrie
  • Druckindustrie
  • Kraftwerke
  • Maschinenbau
  • Nahrungsmittelindustrie
  • Papierindustrie
  • Pumpenbau
  • Textilindustrie

2. Metallische Beschichtungen

Bei der LWK-PlasmaCeramic GmbH werden metallische Beschichtungen mit Hilfe von drei verschiedenen thermischen Spritzverfahren hergestellt:

  • Flammspritzen mit Draht oder Pulver
  • Hochgeschwindigkeitsflamm­spritzen
  • Lichtbogenspritzen

Beschichtungen aus NE-Metallen (Aluminium, Bronze, Kupfer, Molybdän, Wolfram, …) haben in der Regel eine genaue Funktion, z.B. elektrische Leitung. Stahlbeschichtungen dienen der Reparatur (Ausschussrettung) von Stahlbauteilen.

Möglich sind Schichtdicken von 0,1 mm bis 5,0 mm.